Unisex-Tarife

Private Krankenversicherungen müssen Ihre Kosten genau kalkulieren. Frauen werden in der Regel älter als Männer und benötigen deshalb länger einen Versicherungsschutz. Deshalb waren Versicherungsbeiträge für Männer bisher geringer als bei Frauen. Doch der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat beschlossen, das diese Geschäftspraxis gegen geltendes Recht verstößt.

Geschlecht kein Kriterium einer Risikobewertung

Junge Frau

Frauen leben länger als Männer


In der Praxis bedeutet die Gesetzesänderung, dass Frauen geringere Versicherungsprämien zahlen müssen – Männer dafür höhere. Problematisch ist dies für den Verbraucher allerdings dahingehend, dass ab dem Stichtag des 21.12.2012 neue, oftmals teurere Tarife gelten.

In der “Finanztest” Ausgabe aus dem September 2012 wird ersichtlich, dass die Beiträge für Männer in den neu eingeführten Tarifen um bis zu 40% gestiegen sind und das sogar Frauen in den neuen Tarifen in der Regel Mehrbelastung erfahren.

Anbieter nutzen Gesetz zu ihren Gunsten

Begründen lässt sich die mangelhafte Kontrolle durch unzureichende Aufsicht der Preise durch die Versicherungsaufsicht Bafin. Zwar wird kontrolliert, ob in der Preiskalkulation nicht das Geschlecht eine Rolle spielt, Teil der Überprüfung ist aber nicht, ob sich die Tarife allgemein zu Ungunsten der Verbraucher entwickelt haben.

Denn am Ende herrscht keine Gleichstellung – auch in finanzieller Hinsicht – denn Männer als auch Frauen zahlen bei den neuen Tarifen mehr als vorher:
Die Analysten von “Morgen & Morgen” berechneten, dass ein 30-jähriger Privat Versicherter nun im Schnitt 100€ höhere Prämie, währenddessen eine 30-jährige Frau durchschnittlich knapp einen Euro bei den Versicherungsbeiträgen spart.

Im Grunde beide Geschlechter diskriminiert

Denn Vorteilhaft ist die Rechtsprechung der europäischen Richter sicher nicht für die Verbraucher, sondern eher für die Versicherer. Die Intention derer war es, die ungerechte Risiko-Beitragsbemessung für Frauen gerechter zu machen. Zuweilen sieht die Realität leider ganz anders aus.

Keine hastigen Entscheidungen

Ein Tarifwechsel kann vor verteuerten Beiträgen schützen, ein überhasteter und undurchdachter Wechsel kann finanziell aber schaden. Denn oftmals sind die neuen Unisex-Tarife auch mit anderen (oft besseren) Versicherungsleistungen verbunden. Bei der Suche nach dem richtigen Tarif muss deshalb eine individuelle Entscheidung im Sinne der Absicherung getroffen werden.