Versicherungen behindern Tarifwechsel

Wo bei Versicherungsmaklern gerne darüber gesprochen wird, dass regelmäßige Tarifwechsel Einsparungen bringen – die großen Versicherer haben davon am wenigsten. Sie müssen beim Wechsel möglicherweise Provisionen zahlen und erhalten geringere Beiträge.

Versicherungen „unterschlagen“ günstige Tarife

Doch was passiert in der Praxis genau? Versicherungen unterschlagen günstige „Locktarife“ – z.B. für Studenten einfach. Dabei werden dann einfach Informationen nicht weitergegeben oder per Verbreitung von Schlechtinformationen der Wechsel erschwert.

Internes Dokument der Gothaer

Dem Spiegel liegt ein internes Dokument dieser Versicherung vor, in dem aufgeführt wird, dass der Wechsel für Kunden günstigere Beiträge ist und ihnen sogar gesetzlich zugesichert wird. Dabei wird nach dem Prinzip des Mehrleistungsausschusses aber auch von dieser Krankenversicherung der gesetzliche Rahmen zumindest stückweit ausgehebelt.

Dabei ist die gesetzliche Lage mehr als kompliziert. Prinzipiell bedeutet diese Entwicklung nur: Versicherungen, die Kunden daran hindern möchten, in einen günstigeren Tarif zu wechseln, versuchen durch das Verkaufen von Mehrleistungen und Risikozuschlägen bei gleichbleibender Leistung die gleichen (oder in Ausnahmefällen sogar höhere) Beiträge zu erzielen.

Was können Kunden tun?

Wer keine Zeit hat und sich nicht jeden Tag mit den Entwicklungen in der PKV auseinandersetzen möchte, der sollte sich durch einen Vermittlungsservice für private Krankenversicherungen zumindest bei Vertragsabschluss vertreten lassen. Hier gibt es weitere Informationen.

Eigenrecherche

Prinzipiell ist es natürlich aber auch möglich, sich durch das Dickicht des Versicherungsdschungels selber hindurchzuschlagen und eigene Beitragswechsel und -änderungen vorzunehmen. Prinzipiell muss dies nichts schlechtes sein, denn man spart sich die Maklercourtage. Letzten Endes steht dem aber auch der zeitliche Aufwand gegenüber. Am Ende ist alles eine Frage des Zeit – oder Kostenaufwandes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.